Mathe?Klaro!

Was ist „Mathe? KLARO!“?

Terme umformen (2): Assoziativgesetz und Distributivgesetz

Hier lernst du, Terme mit dem Assoziativgesetz und dem Distributivgesetz umzuformen und zu vereinfachen.

Hier lernst du, Terme mit dem Assoziativgesetz und dem Distributivgesetz umzuformen und zu vereinfachen.

Assoziativ- und Distributivgesetz


Es gibt Zahnklammern, Haarklammern, Nasenklammern, Wäscheklammern, Heftklammern, Büroklammern und und und ...

Und es gibt Klammern in Rechenausdrücken (Termen).
Und Regeln, wie sie gesetzt und entfernt werden können.



Eine der wichtigsten Rechenregeln in der Mathematik hast du sicher schon gelernt: Klammern immer zuerst ausrechnen!

\blacksquare3⋅(4+2) \blacksquare3⋅(4+2)| in Klammer addieren =3⋅6 =3⋅6| multiplizieren =18



Aber wann darfst du Klammern selber setzen? Oder entfernen? Ohne dass der Wert des Terms sich ändert?
Und warum überhaupt?


Zum "Warum": Mit dem geschickten Setzen von Klammern kannst du Terme vereinfachen, also leichter ausrechnen.
Und manche Terme (nämlich solche mit "Variablen" /- was das ist, lernst du noch) kannst du sogar nur dann ausrechnen, wenn du Klammern gezielt setzt oder entfernt.


Klammern richtig in Terme setzen und entfernen zu können ist also wirklich wichtig! Du wirst das in den nächsten Jahren in Mathe noch ganz, ganz oft machen.
Und jetzt zum "Wie":

Klammern um negative Zahlen

Dass du eine negative Zahl besser in Klammern schreibst, weißt du sicher schon. Manchmal sieht der Term dadurch richtig unübersichtlich aus.
Dann ist es oft hilfreich, negative Zahlen in positive Zahlen umzuwandeln: Eine Addition mit einer (negativen) Zahl kannst du zu einer gleichwertigen Subtraktion mit ihrer (positiven) Gegenzahl vereinfachen.

\blacksquare8+(-3) \blacksquare8+(-3)| als Subtraktion =8-3



Umgekehrt kannst du eine Subtraktion mit einer (negativen) Zahl zu einer gleichwertigen Addition mit ihrer (positiven) Gegenzahl vereinfachen.

\blacksquare4-(-5) \blacksquare4-(-5)| als Addition =4+5

Man sagt auch: "Minus und Minus heben sich auf."

Diese Regel führt uns zu einem allgemeineren Tipp: Eine Addition kannst du immer in eine gleichwertige Subtraktion umkehren und umgekehrt.
Dabei musst du alle Zahlen im zweiten Operanden in ihre Gegenzahlen umkehren.

\blacksquare4+3 \blacksquare4+3| als Subtraktion =4-(-3) \, \blacksquare4+(-3) \blacksquare4+(-3)| als Subtraktion =4-3 \, \blacksquare4-3 \blacksquare4-3| als Addition =4+(-3) \, \blacksquare4-(-3) \blacksquare4-(-3)| als Addition =4+3 \,



Interessant ist das vor allem, wenn hinter dem Plus- oder Minusoperator ein längerer eingeklammerter Term steht. Denn dann musst du wirklich alle Zahlen innerhalb der Klammer in ihre Gegenzahlen umkehren.

\blacksquare3+(-4+2) \blacksquare3+(-4+2)| als Subtraktion =3\minus(4+(-2)) =3\minus(4+(-2))| in Klammer als Subtraktion =3-(4-2) =3-(4-2)| in Klammer subtrahieren =3-2 =1 \, \blacksquare7\minus(-4-2) \blacksquare7\minus(-4-2)| als Addition =7+(4-(-2)) =7+(4-(-2))| in Klammer als Addition =7+(4+2) =7+(4+2)| in Klammer addieren =7+6 =13



Oft gibt es mehrere gleichwertige Rechenwege. Das zweite Beispiel hättest du auch so ausrechnen können:

\blacksquare7-(-4-2) \blacksquare7-(-4-2)| in Klammer subtrahieren =7-(-6) =7-(-6)| als Addition =7+6 =13
Mit etwas Übung wirst du sicher bald immer einen guten Rechenweg finden!



Assoziativgesetz

Rechenausdrücke müssen (von Klammern usw. abgesehen) immer von links nach rechts ausgerechnet werden.
Immer?


Nein, nicht immer!

\blacksquare(3+4)+5 \blacksquare(3+4)+5| in Klammer addieren =7+5 =7+5| addieren =12 \, \blacksquare3+(4+5) \blacksquare3+(4+5)| in Klammer addieren =3+9 =3+9| addieren =12



Die Terme (3+4)+5 und 3+(4+5) ergeben beide 12:

\blacksquare(3+4)+5=12 \blacksquare3+(4+5)=12



Und wie sieht das bei der Multiplikation aus? Ganz ähnlich:

\blacksquare(3⋅4)⋅5 \blacksquare(3⋅4)⋅5| in Klammer multiplizieren =12⋅5 =12⋅5| multiplizieren =60 \, \blacksquare3⋅(4⋅5) \blacksquare3⋅(4⋅5)| in Klammer multiplizieren =3⋅20 =3⋅20| multiplizieren =60



Auch hier gilt also, die Terme (3⋅4)⋅5 und 3⋅(4⋅5) ergeben beide dasselbe Ergebnis:

\blacksquare(3⋅4)⋅5=60 \blacksquare3⋅(4⋅5)=60



Die Reihenfolge spielte bei der Addition also keine Rolle, ebenso wie bei der Multiplikation. Das Tolle daran: Das gilt für beliebige Zahlen. Probier's aus!
Weil diese Gesetzmäßigkeit so wichtig ist, hat sie einen eigenen Namen:

Assoziativgesetz

Seien a, b und c drei beliebige Zahlen. Dann gilt:

\blacksquare(a+b)+c=a+(b+c)


\blacksquare(a⋅ b)⋅ c=a⋅(b⋅ c)



Das heißt:
Verkettete (= zusammenhängende) Additionen können in beliebiger Reihenfolge nacheinander ausgeführt werden. Gleiches gilt für verkettete Multiplikationen.
Bei der Addition und der Multiplikation von mehreren Operanden kannst du zwei Operanden also in beliebiger Reihenfolge miteinander verbinden.


Und wenn zwischen den Additionen irgendwo noch eine Subtraktion ist? Oder zwischen den Multiplikationen noch eine Division? Oft kannst du vorteilhaft ausklammern, wenn du umkehrst.

\blacksquare7+4-4+5 \blacksquare7+4-4+5| als Addition =7+4+(-4)+5 =7+4+(-4)+5| Summanden verbinden =7+\[4+(-4)\]+5 =7+\[4+(-4)\]+5| in Klammer als Subtraktion =7+(4-4)+5 =7+(4-4)+5| Klammer= 0 =7+5 =7+5| addieren =12 \, \blacksquare3⋅2⋅4:8⋅3 \blacksquare3⋅2⋅4:8⋅3| als Multiplikation =3⋅2⋅4⋅\frac18⋅3 =3⋅2⋅4⋅\frac18⋅3| Faktoren verbinden =3⋅2⋅(4⋅\frac18)⋅3 =3⋅2⋅(4⋅\frac18)⋅3| in Klammer multiplizieren =3⋅2⋅\frac48⋅3 =3⋅2⋅\frac48⋅3| Bruch durch 4

Das war jetzt seeeehr ausführlich. Mit etwas Übung "siehst" du manche Vereinfachungen auch sofort: Suche nach Zahlen, die sich gegenseitig "aufheben" (die also zusammen 0 ergeben) oder die du gegenseitig "wegkürzen" kannst!

\blacksquare7+4-4+5 \blacksquare7+4-4+5| +4 und -4 "heben sich auf" =7+\strikeout4-4+5 =7+5 =12 \, \blacksquare3⋅2⋅4:8⋅3 \blacksquare3⋅2⋅4:8⋅3| Division als Bruch schreiben =\frac3⋅2⋅4⋅38 =\frac3⋅2⋅4⋅38| durch 8 kürzen =\frac3⋅\strikeout2⋅\strikeout4⋅3\strikeout8 =3⋅3 =9



Distributivgesetz

Betrachte folgende beiden Rechnungen:

\blacksquare9⋅3+9⋅7 =27+63 =90 \, \blacksquare9⋅(3+7) =9⋅10 =90



Es gilt also:


Die Gesetzmäßigkeit dahinter heißt:

Distributivgesetz

Seien a, b und c drei beliebige Zahlen. Dann gilt:

\blacksquarea⋅ b+a⋅ c=a⋅(b+c)

Das heißt: Werden zwei Zahlen mit demselben Faktor multipliziert, lassen sie sich als Summe zusammenfassen.

Statt zwei Multiplikationen musst du also nur noch eine Multiplikation ausrechnen. Gut, oder?

\blacksquare12⋅4+12⋅6 \blacksquare12⋅4+12⋅6| ausklammern =12⋅(4+6) =12⋅(4+6)| in Klammer addieren =12⋅10 =120



Das Distributivgesetz gilt auch für Subtraktionen und Divisionen. Und gemäß dem Kommutativgesetz kannst du auch mit ausgetauschten Faktoren rechnen:

\blacksquare12⋅4+6⋅12 \blacksquare12⋅4+6⋅12|

"Mann, ist das kompliziert! Da rechne ich die Terme doch lieber direkt aus!"
Das kannst du natürlich auch immer machen.
Aber manchmal ist es einfacher, einen Term auszurechnen, nachdem du ihn vorher umgeformt hast. Und bei Termen mit Variablen (das lernst du in einem anderen Lernthema!) geht das sogar oft gar nicht anders.

Mit „Mathe? KLARO! können Schü­lerin­nen und Schüler der Klassen 5 bis 10 mathe­mati­sche Kompe­tenzen und Fertig­keiten erlernen, wieder­holen und üben.

Die Lernangebote von „Mathe? KLARO! orientieren sich an den Bildungs­plänen der Bundes­länder und sind lehrwerks­übergreifend nutzbar.

„Mathe? KLARO! ist absolut kostenlos und werbefrei. Die Umsetzung ist so datensparsam wie möglich angelegt: Es werden keinerlei personen­bezo­genen Daten gespeichert oder an Dritte weiter­gegeben (siehe Daten­schutz­hinweise).

Darum und um eine einfache Bedien­barkeit zu ermög­lichen, verzich­tet „Mathe? KLARO! auf Verwaltungsfunktionen wie das Speichern der Lern­aktivi­täten der Schülerinnen und Schüler oder eine Klassen­verwaltung. Die Nutzung ist ohne Registrierung möglich. Die Schülerinnen und Schüler sollen „unbeobachtet“ von ihren Lehrerinnen und Lehrern oder ihren Eltern die Lern­inhalte und Auf­gaben bear­beiten können.

Zudem folgt die Umsetzung von „Mathe? KLARO! den Prinzi­pien des nachhal­tigen Web­designs: Um für den Server­betrieb und die Daten­über­mittlung möglichst wenig Energie zu ver­brau­chen, sind die Anzahl der Server­anfragen und der Umfang der übert­ra­genen Daten sehr klein gehalten. Insbe­sondere wird auf auf­wändige Videos bewusst verzichtet. Der Server wird zu 100% mit erneuer­baren Energien betrieben.

„Mathe? KLARO! ist ein noch sehr junges Angebot und „Work-in-Progress“: Der Bestand an Lernthemen wird ständig erweitert. Derzeit ist auch nur ein geringer Teil der geplanten Funk­tiona­lität umgesetzt, um schon jetzt möglichst vielen Schülerinnen und Schülern die Nutzung der Inhalte zu ermöglichen.

Insbesondere ist die Möglichkeit der freien Auswahl von Lernthemen nur vorläufig. Die Lernforschung zeigt: Wenn Schülerinnen und Schüler an mathe­matischen Aufgaben­stellungen scheitern, dann fast immer wegen fehlender oder fehler­hafter Vorkennt­nisse. Kern des fertigen Ausbaus ist daher eine intelli­gente Diagnose des indivi­duellen Kompetenz­stands.

Unter Nutzung von Methoden der künst­lichen Intelli­genz wird „Mathe? KLARO! dann ganz gezielt solche Lernthemen und Aufgaben vorschlagen, mit denen die erkann­ten Lern­defizite umfassend beseitigt und die indivi­duel­len Lern­ziele jeder Schülerin und jedes Schülers schnell und nachhaltig erreicht werden können.

Unsere Überzeugung ist: Mathe geht für jede und jeden KLARO!

Lernen und Üben

Dein Lernplan wurde abgespeichert.

Du kannst den Lehrplan mit dem Lerncode oder mit dem Link https://www.matheklaro.de/ jederzeit wieder laden.

Lerncode oder Link in die Zwischenablage kopieren:

Die Angabe wurde in die Zwischenablage kopiert.

Lerncode und Link als E-Mail versenden:

Gib eine E-Mail-Adresse ein!

Beim Versenden der E-Mail ist ein Fehler aufgetreten!

Der Lerncode wurde verschickt!

Die E-Mail-Adresse wird nicht gespeichert!

Lernplan laden
 

Gib einen Lerncode ein!

Fehler: Der Lerncode ist ungültig!

Die neuen Inhalte findest du jetzt in deinem Lernplan.

Den Lerncode bekommst du von deiner Lehrerin oder deinem Lehrer.
Wenn du deinen Lernplan gespeichert hast, hast du ebenfalls einen Lerncode bekommen.

Alle Lernthemen

Lernen Vertiefen Profi

Editortest Funktionstest Hilfetexte

5. Klasse
Zahlen und Rechnen
Größen und Messen

Noch keine Inhalte vorhanden

Raum und Form
Daten und Zufall
6. Klasse
Zahlen und Rechnen

Natürliche Zahlen

Zehnerpotenzschreibweise von natürlichen Zahlen Große natürliche Zahlen vergleichen Runden von natürlichen Zahlen Gibt es eine größte natürliche Zahl? Binärsystem Römische Zahlen Weitere Zahlensysteme

Rechnen mit natürlichen Zahlen

Schriftliche Multiplikation (2) Quadratzahlen Potenzen Schriftliche Division (2) Teilbarkeit Rechenregeln (1) Rechenregeln (2) Teilbarkeitsregeln für 2, 3, 5 und 10 Teilbarkeitsregeln für 4, 6, 9 und 25 Primzahlen Primfaktorzerlegung Kleinstes gemeinsames Vielfaches (kgV) Größter gemeinsamer Teiler (ggT)

Negative Zahlen und ganze Zahlen

Negative und ganze Zahlen Ordnen und Vergleichen von ganzen Zahlen Was ist der Betrag einer ganzen Zahl? Addition und Subtraktion von ganzen Zahlen (1) Addition und Subtraktion von ganzen Zahlen (2) Multiplikation und Division von ganzen Zahlen

Brüche

Was ist ein Bruch? (1) Was ist ein Bruch? (2) Was sind rationale Zahlen? Divisionsrest als Bruch Brüche erweitern und kürzen Größter gemeinsamer Teiler (ggT) Kleinstes gemeinsames Vielfaches (kgV) Brüche vergleichen und ordnen Brüche addieren und subtrahieren (1) Brüche addieren und subtrahieren (2) Liegen zwischen Brüchen andere Brüche? Brüche mit ganzen Zahlen multiplizieren Einen Bruch durch eine natürliche Zahl dividieren Brüche mit Brüchen multiplizieren Einen Bruch durch einen Bruch dividieren Was sind Dezimalzahlen? Stellenwerttafel für Dezimalzahlen Rest bei Division als Dezimalzahl Dezimalzahlen als Darstellungsform von Brüchen Brüche als Dezimalzahlen Genauigkeit von Dezimalzahlen Abbrechende und periodische Dezimalzahlen Runden von Dezimalzahlen Genauigkeit von gerundeten Zahlen bewerten Addition und Subtraktion von Dezimalzahlen Multiplikation von Dezimalzahlen Division von Dezimalzahlen (1) Division von Dezimalzahlen (2) Was heißt Prozent? Prozentzahlen als Darstellungsform von Dezimalzahlen Berechnen von prozentualen Anteilen Angabe der relativen Häufigkeit in Prozent

Terme

Rechentricks Überschlagsrechnungen mit natürlichen Zahlen Was ist ein Term? Terme umformen (1): Kommutativgesetz Terme umformen (2): Assoziativgesetz und Distributivgesetz Was ist eine Variable? Wann sind Terme mit Variablen gleichwertig (äquivalent)? Terme mit Variablen umformen (1): Rechengesetze Terme mit Variablen umformen (2): Tipps und Tricks
Größen und Messen

Noch keine Inhalte vorhanden

Raum und Form
Gleichungen und Funktionen
Daten und Zufall
7. Klasse
Zahlen und Rechnen

Natürliche Zahlen

Potenzen Primzahlen Primfaktorzerlegung Kleinstes gemeinsames Vielfaches (kgV) Größter gemeinsamer Teiler (ggT) Was sind Quadratwurzeln? Quadratwurzeln abschätzen

Brüche

Größter gemeinsamer Teiler (ggT) Kleinstes gemeinsames Vielfaches (kgV) Liegen zwischen Brüchen andere Brüche? Brüche mit ganzen Zahlen multiplizieren Einen Bruch durch eine natürliche Zahl dividieren Brüche mit Brüchen multiplizieren Einen Bruch durch einen Bruch dividieren Was sind gemischte Zahlen? Umwandeln unechter Brüche in gemischte Zahlen Addition und Subtraktion von gemischten Zahlen Multiplikation und Division von gemischten Zahlen Was sind Dezimalzahlen? Stellenwerttafel für Dezimalzahlen Rest bei Division als Dezimalzahl Dezimalzahlen als Darstellungsform von Brüchen Brüche als Dezimalzahlen Genauigkeit von Dezimalzahlen Abbrechende und periodische Dezimalzahlen Runden von Dezimalzahlen Genauigkeit von gerundeten Zahlen bewerten Addition und Subtraktion von Dezimalzahlen Multiplikation von Dezimalzahlen Division von Dezimalzahlen (1) Division von Dezimalzahlen (2) Zahlen in Normdarstellung angeben Was sind irrationale Zahlen? Beispiele für irrationale Zahlen Irrationale Zahlen annähernd berechnen Was heißt Prozent? Prozentzahlen als Darstellungsform von Dezimalzahlen Berechnen von prozentualen Anteilen Angabe der relativen Häufigkeit in Prozent Prozentwert berechnen Grundwert berechnen Prozentsatz berechnen Einfache Zinsrechnung Zinssatz, Anfangskapitel, Endkapital Zinseszinsrechnung mit Tabellen

Terme

Was ist ein Term? Terme umformen (1): Kommutativgesetz Terme umformen (2): Assoziativgesetz und Distributivgesetz Was ist eine Variable? Wann sind Terme mit Variablen gleichwertig (äquivalent)? Terme mit Variablen umformen (1): Rechengesetze Terme mit Variablen umformen (2): Tipps und Tricks Binomische Formeln Quadratische Ergänzung
Raum und Form
Gleichungen und Funktionen
Daten und Zufall
Wahrscheinlichkeiten

Noch keine Inhalte vorhanden

8. Klasse
Zahlen und Rechnen
Raum und Form

Noch keine Inhalte vorhanden

Gleichungen und Funktionen

Noch keine Inhalte vorhanden

Dreisatzrechnung Was ist eine Gleichung? Einfache Gleichungen nach einer Variablen auflösen Äquivalenzumformungen (1) Äquivalenzumformungen (2) Äquivalenzumformungen (3) Äquivalenzumformungen (4) Bruchgleichungen lösen Wurzelgleichungen lösen Was ist eine lineare Gleichung? Lineare Gleichungen im Koordinatensystem darstellen Graphen und Terme linearer Gleichungen interpretieren Parameter der Termdarstellung linearer Gleichungen deuten Aus den Koordinaten von zwei Punkten die lineare Gleichung angeben Lagebeziehung zweier Geraden untersuchen Lineare Gleichung mit einer Unbekannten lösen (1) Lineare Gleichung mit einer Unbekannten lösen (2) Lineare Gleichung mit einer Unbekannten lösen (3) Nullstellen von linearen Funktionen bestimmen Lineare Gleichung mit zwei Variablen Was ist ein lineares Gleichungssystem? Ein lineares Gleichungssystem graphisch lösen Ein lineares Gleichungssystem mit Gleichsetzungsverfahren lösen Ein lineares Gleichungssystem mit Einsetzverfahren lösen Ein lineares Gleichungssystem mit Additionsverfahren lösen Sachaufgaben mithilfe linearer Gleichungssysteme lösen Was ist eine quadratische Funktion? Lineare und quadratische Funktionen voneinander abgrenzen Quadratische Funktionen darstellen Graphen und Terme quadratischer Funktionen interpretieren Eigenschaften von Parabeln Parameter der Termdarstellung einer quadratischer Funktion Graphen einer quadratischen Funktion zeichnen Scheitelform einer quadratischen Gleichung Reinquadratische Gleichungen lösen Gemischtquadratische Gleichungen lösen Funktionsbegriff, Definitionsmenge und Wertemenge Linearfaktordarstellung einer quadratischen Gleichung Exponentielle Zusammenhänge darstellen Was ist eine Exponentialfunktion? Exponentielle Gleichungen durch Probieren näherungsweise lösen Wachstumsvorgänge mithilfe von Exponentialfunktionen beschreiben
Daten und Zufall
Wahrscheinlichkeiten

Noch keine Inhalte vorhanden

9. Klasse
Zahlen und Rechnen
Raum und Form

Noch keine Inhalte vorhanden

Gleichungen und Funktionen
Daten und Zufall

Noch keine Inhalte vorhanden

Angabe der relativen Häufigkeit in Prozent
Wahrscheinlichkeiten

Noch keine Inhalte vorhanden

10. Klasse
Zahlen und Rechnen
Raum und Form

Noch keine Inhalte vorhanden

Gleichungen und Funktionen
Wahrscheinlichkeiten

Noch keine Inhalte vorhanden

Impressum,  Kontakt  und Datenschutzerklärung

 

© 2021 Martin Hoos, Hamburg

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 7 6 5 4 3 2 1 0 1 2 3 4 5 6 7 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 110 120 130 140 150 160 170 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 110 120 130 140 150 160 170 1 2 3 1 2 3